Domaine Cordaillat

Close

Domaine Cordaillat

Domaine-CordaillatWer zu verkosten versteht, trinkt nie mehr Weine, sondern schmeckt Geheimnisse”. Salvador Dali

Das Weingut Domaine Cordaillat wurde Mitte der 1990er Jahre gegründet und verteilt sich auf vier der sechs Gemeinden der Appellationszone Reuilly.  Im 10 ha großen Weinberg in Reuilly bauten Chantal und Michel Cordaillat drei Rebsorten an: Sauvignon Blanc für Weisswein (65%), Pinot Noir für Rotwein (20%) und Pinot Gris (15%) für Roséwein. Die Böden sind mehr oder weniger sandig, sie geben mehr fruchtige oder mehr mineralische Weine. Die Dagobert Cuvèes Weine werden in Eichenfässer gereift. Nach mehr als 20 Jahren Weinbetrieb haben sich Chantal und Michael in 2017 entschlossen, sich zurückzuziehen und die Domaine an den aktuellen Betreiber Pascal Dethune zu überlassen. Die Verwurzelung im historischen Terroir von Reuilly wird mit Weinbergen, die in den 1930er Jahren gepflanzt wurden, weiterhin bestätigt.

Das Weingut umfasst heute ca. 14 ha Weinberge auf einem außergewöhnlichen Terroir im Herzen von Berry, entlang des Flusses Arnon in den Departements Cher und Indre. Es wird etwa 55% weißen Reuilly AOC (Sauvignon), 25% roten Reuilly AOC (Pinot Noir) und 20% Reuilly AOC Rosé (Pinot Gris) produziert. Die Rebsorten werden mit dem Terroir und dem Know-how der Menschen in Verbindung gebracht.

Der durchdachte Weinanbau ist eine der wichtigsten Prioritäten des Weingutes. Die Arbeiten werden an die Besonderheiten jedes Terroirs angepasst, ohne Einschränkung. Die Verwendung von Insektiziden und Anti-Botrytis-Mittel sind verpönt. Darüber hinaus werden seit mehreren Jahren Begrünung und Bodenbearbeitung durch.

Der Weinkeller für die Weinherstellung befindest sich idealerweise in Reuilly. Er wird regelmäßig auf den neusten Stand gehalten und enthält die optimalen Voraussetzungen, um die Qualität zu bewahren und die Beständigkeit der Weine zu gewährleisten.

Der Boden

L’Hopiteau in La Ferté – Pflanzung von Sauvignon 2019. Die Böden dort sind ton- und kalkhaltig oder lehm- und sandhaltig und befinden sich in verschiedenen Lagen. So profitieren sie von sehr günstigen Bedingungen für die Reifung der Trauben. Hier befinden sich Ortschaften wie Les Sables (für unsere gleichnamige Cuvée) in Chery, Laleuf (Heimat unserer Cuvée Dagobert) und Les Conges in Reuilly, L’hopiteau im Weiler La Ferté, Les Galifardes sowie Les Plantes in der Gemeinde Diou und schließlich Les Plantes d’en Bas in Lury-sur-Arnon. Nicht zu vergessen ist Le Bois Saint Denis, wo sich die Weinkeller befindet. Diese sich ergänzenden Terroirs ermöglichen es, den besten Ausdruck der Weine von Reuilly zu erzielen.

GESCHICHTE VON REUILLY:

Als emblematischer Weinberg des Berry ist Reuilly tief in die Geschichte der Weine des Centre-Loire eingebunden. Die Legende berichtet, dass König Dagobert im 7. Jahrhundert seine Felder, Weinberge und Wiesen den Mönchen der königlichen Abtei Saint Denis in der Nähe von Paris schenkte. Die Weinberge von Reuilly versorgten nicht nur das mittelalterliche Bourges und Vierzon mit Wasser, sondern ihr Wein reiste über die Gewässer des Cher und der Loire auch nach England und Flandern. Die Weine aus Reuilly wurden von Nicolas de Nicolaÿ, einem Geografen am Hof von Katharina von Medici, als “die besten des Landes Berry” bezeichnet und wurden in den Aufzählungen der lokalen Weine regelmäßig an erster Stelle genannt. Im Jahr 1365 erließ der Herzog von Berry, Sohn des Königs von Frankreich, eine Charta über den Verkauf der Weine aus Reuilly. Darin wurden auch die Termine für die Weinlese und das Recht, Steuern auf den Verkauf der Weine zu erheben, festgelegt. Ende des 19. Jahrhunderts zerstörte die Reblaus fast den gesamten Weinberg von Reuilly, der nach und nach von einer Handvoll leidenschaftlicher Winzer, die vom Potenzial der Weine überzeugt waren, wieder aufgebaut wurde. Die Arbeit wurde belohnt, denn Reuilly erhielt 1937 die Appellation d’Origine Contrôlée für seine Weißweine und 1961 für seine Rot- und Roséweine.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt