Rosarubra

Close

Rosarubra

Rosarubra liegt in Pietranico, in der Provinz Pescara in Abruzzen, wo auf 390 m Höhe die Wälder das Meer überblicken und die Hügel im Osten auf die aufgehende Sonne warten. Seine Ausdehnung von etwa 30 Hektar ist eine wahre Oase, in der die biologische und biodynamische Landwirtschaft ihre wahre Bestimmung findet. Das bewirtschaftete Land wechselt sich mit Eichenwäldern ab und ist in einigen Fällen von ihnen umgeben, als wollten die Bäume selbst ein uraltes Geheimnis vor fremden Augen verbergen. Der Wald dominiert, prägt die Landschaft und ist natürlich, sehr wenig wurde verändert, vieles wurde großzügig belassen, zum Vergnügen des respektvollen Genusses und für das Leben der vielen wilden Tiere. Das Ergebnis ist eine Berufung zum „Bio“, die nicht nur in den angewandten Techniken und Protokollen, sondern in der natürlichen Ordnung liegt.

Der Betrieb, der seit 2003 biologisch zertifiziert ist, setzt nun ein System der biodynamischen Landwirtschaft ein, das die Fruchtbarkeit des Bodens und die Qualität der erzeugten Lebensmittel verbessert. An diesem Ort, an dem die Zeit stillzustehen scheint, wachsen auf den 30 Jahre alten, großzügigen Weinbergen außergewöhnliche Trauben, die nach langem Warten sorgfältig geerntet werden, um das bestmögliche Produkt zu bieten.

Biodynamik

Zu der jahrzehntelangen Bio-Zertifizierung ist in den letzten Jahren die biodynamische Demeter-Zertifizierung hinzugekommen, weil Rosarubra fest an das Prinzip dieser Disziplin glaubt: die Fruchtbarkeit des Bodens in seiner ursprünglichen Form wiederherzustellen.

Der massive und ständige Einsatz chemischer Mittel auf Böden und Kulturen hat nämlich im Laufe der Jahre zu einer Verarmung des Bodens geführt, wodurch er seine besonderen Eigenschaften verliert. Mit den natürlichen Techniken der Biodynamik kann sich der Boden frei verändern, wachsen und sich anreichern, wieder „lebendig“ und reich an Humus werden.

Die Reben

Die Geschichte des Gebietes zeigt uns die besondere Berufung des Ortes für den Weinanbau seit der Antike. Es ist heute sicher, dass der Montepulciano d’Abruzzo in diesem Gebiet seit jeher präsent ist und den Ausgangspunkt für seine Verbreitung in der gesamten Region bildet.

Im Gebiet von Pietranico finden wir auch die größte Konzentration von in den Fels gehauenen „palmenti“. Diese aus dem Mittelalter stammenden Wannen waren echte Zerkleinerungskomplexe, die von der besonderen Veranlagung des Ortes seit der Antike zeugen. In den Abruzzen werden heute einheimische, nationale und internationale Rebsorten angebaut. Angefangen beim Montepulciano, der Referenzrebe der DOC Montepulciano d’Abruzzo, über den Trebbiano d’Abruzzo, aus dem die gleichnamige DOC hervorgeht, bis hin zum einheimischen Pecorino und den anderen Protagonisten unserer Weingeschichte wie Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Merlot.

Zeigt alle 5 Ergebnisse